Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

06.07.2018

Energieautark zur See

100 Prozent autark schippert die "Energy Observer" kreuz und quer auf den Weltmeeren. Der zum Öko-Boot umgebaute Renn-Katamaran ist nicht nur ökologisch eine Sensation, das schnittige Schiff ist auch ein optisch en echter Hingucker.

Luftaufnahme der Energie Observer ©energy-observer.org

Das Deck der Energy Observer voller PV und im Hintergrund die vertikalen Windgeneratoren ©energy-observer.org

100 % autark rund um die Welt

Was die Solar Impuls 2 in der Luft erfolgreich bewiesen hat, demonstriert die Energy Observer nun auf den Weltmeeren - Fortbewegung ohne fossilen Treibstoff. Die auf Wasserstoff umgebaute Rennjacht bewegt sich zu 100 % autark übers Wasser. Im Boot ist eine Meerwasserentsalzungsanlage und ein Wasserstoffgenerator untergebracht. Aus dem so produzierten Süßwasser wird mit Wind und Sonnenkraft an Bord Wasserstoff erzeugt.

Warum Wasserstoff?

Wasserstoff enthält bis zu 3 Mal mehr Energie pro Masseeinheit als Diesel und 2,5 Mal mehr als Erdgas sagen die Entwickler der Yacht. Er ist das leichteste und häufigste chemische Element im Universum, bei der Verbrennung entstehen weder CO2 noch feine Partikel.

Mit der Energy Observer sollen die Möglichkeiten von Wasserstoff in Verbindung mit erneuerbaren Energien demonstriert und im harten Einsatz auf See untersucht werden. Motto: was auf rauer See sicher funktioniert arbeitet auch an Land zuverlässig.

Das Schiff

Der Maxi-Katamaran wurde 1983 vom Marinebauarchitekten Nigel Irens in Kanada unter der Leitung von Mike Birch gebaut und hat die Entwicklung der Multihulls entscheidend geprägt. Ursprünglich 24,38 Meter lang, wurde es viermal verlängert und ist jetzt 30,5 Meter breit und 12,80 Meter breit.

Der Umbau

Nach einer herausragenden Rennkarriere unter den Namen Formule TAG, Tag Heuer, Enza New Zealand, Royal & SunAlliance, Team Legato oder Daedalus, fährt diese legendäre Yacht heute unter dem Namen Energy Observer als Botschafter für Erneuerbare Energien um den Globus. 

Mit einer revolutionären Energiearchitektur ausgestattet, ist der Energy Observer das erste Schiff der Welt, das dank erneuerbarer Energien in der Lage ist, seinen Wasserstoff aus Meerwasser zu produzieren. Mehr als ein Boot ist die Energy Observer ein Modell für die Fortbewegung auf See in der Zukunft - digital, dekarbonisiert und unabhängig. Sie ist experimentelles Labor für Energieautonomie, bei dem jede Komponente unter extremen Bedingungen getestet und optimiert wird.

Die Technik

Die Energy Observer produziert und speichert Wasserstoff aus Meerwasser. Die Energie für die Umwandlung erzeugen Photovoltaikmodule, die auf  einer Fläche von 130 Quadratmetern eine Gesamtleistung von 21 Kilowatt -peak liefern und zwei Vertikalachsen-Windturbinen mit je einem Kilowatt Leistung. Der erzeugte Wasserstoff wird in einer Brennstoffzelle mit 22 Kilowatt Leistung verarbeitet. Wind- und Sonnenstrom wird in einem 106 Kilowattstunden großen Lithium-Ionen Stromspeicher gelagert.

Angetrieben wird die Öko-Yacht von zwei elektrischen Fahrmotoren mit je 41 Kilowatt (56 PS). Bei gutem Wind unterstütz ein Zugdrachen den Vortrieb der Energy Observer.

Die Reise

Geplant ist auf der Mission 101 Häfen in 50 Länder anzulaufen. Gestartet ist die Energy Observer im Frühjahr 2017 und hat bisher bereits 14.000 Kilometer zurückgelegt und 13 Länder besucht. In sechs Jahren soll die Reise abgeschlossen sein. Manfred Gorgus