Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

09.07.2018

10.000-Häuser-Programm verlängert und ohne verpflichtende KfW-Finanzierung

Förderung im 10.000-Häuser-Programm künftig ohne verpflichtende KfW-Finanzierung

10.000 Häuserprogramm wird mit zwei wesentlichen Änderung fortgeführt

10.000 Häuserprogramm wird mit zwei wesentlichen Änderung fortgeführt ©SOLAR-professionell

Im bayerischen 10.000-Häuser-Programm wurden die Förderrichtlinien überarbeitet. Es ergeben sich zwei wesentliche Verbesserungen:

  • Zum einen wird die Antragsfrist bis zum 31. Dezember 2018 verlängert. Derzeit sind noch fast 3.000 Anträge möglich.
  • Zum anderen entfällt seit dem 26.Juni 2018 die bisher verpflichtende Inanspruchnahme der KfW-Förderung.

Das 10.000-Häuser-Programm unterstützt Menschen bei Bau oder Sanierung ihres selbstbewohnten Ein- oder Zweifamilienhauses mit bis zu 27.000 Euro und kann mit weiteren Fördermöglichkeiten kombiniert werden.

Der Antrag kann einfach elektronisch auf der Internetplattform www.energiebonus.bayern gestellt werden. Dort sind auch weiterer Informationen erhältlich, von Planungstipps bis hin zu häufigen Fragen zum Programm. Zusätzlich können Sie sich auch an die Servicestelle der Staatsregierung wenden, per E-Mail an 

  • direkt@bayern.de 
  • telefonisch unter: 089/12 222 15.

Wichtig ist, zuerst den elektronischen Antrag für das 10.000-Häuser-Programm stellen und erst danach Aufträge für den Bau seines Hauses oder für die Lieferung technischer Anlagen erteilen. Eine nachträgliche Förderung ist nach der Erteilung von Aufträgen nicht mehr möglich.

Nicht Einzelmaßnahmen werden gefördert, sondern eine aufeinander angepasste Kombination aus einem energieeffizienten Gebäude und der dazu passenden innovativen Energieversorgung. Energieeffizient ist ein Gebäude durch eine gute Dämmung, eine kontrollierte Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung oder den passiven Wärmegewinn durch die Wintersonne. Mit einer intelligenten Steuerung der installierten Technik erhalten die Bauherrn ein „Energiesystemhaus“ für die Zukunft.

Die Entkoppelung von der bisher verpflichtenden KfW-Förderung kam aufgrund des vielfachen Wunsches vieler Bauherren zustande, nachdem sich seit einigen Monaten die Kreditkonditionen der KfW für Neubauten erheblich verschlechtert hatten. Die finanzielle Förderung durch die KfW ist künftig ein „kann“ und kein „muss“.

Es sind aber weiterhin die technischen Anforderungen der KfW einzuhalten. Vom Energieeffizienz-Experten ist nur noch die Bestätigung der KfW-Förderfähigkeit mithilfe der KfW-online-Plattform zu erstellen. Voraussetzung ist somit, dass bei einer Sanierung mindestens die Vorgaben eines KfW Effizienzhaus 115 und bei einem Neubau mindestens die Vorgaben eines KfW Effizienzhaus 55 erreicht werden.Das Bayerische Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass auch bis zum Jahresende genügend Förderfälle verfügbar sind. Interessenten können sich mithilfe eines Zählers auf der Antragsplattform über die noch verfügbare Anzahl von Förderfällen informieren.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie München