Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

15.03.2017

Solarwatt prophezeit 100 % Ladewirkungsgrad durch „Ultimate Charge Technology“

Solarwatt will sich mit frischem Patent Innovationsvorsprung bei Energiespeichern sichern.

Die neue patentierte Technologie soll den Ladewirkungsgrad eines Stromspeichers auf nahezu 100 Prozent steigern. Mithilfe der „Ultimate Charge Technology“ kann die Batterie unmittelbar an die Photovoltaik-Anlage angeschlossen werden, der Ladevorgang benötigt keine zwischengeschaltete Leistungselektronik mehr.

„Das neue Patent gibt uns die Möglichkeit, die Effizienz unseres Speichers bis an die Grenze des theoretisch Machbaren zu steigern. Es untermauert unsere Bestrebungen, auch in Zukunft Technologieführer auf dem Energiespeichermarkt zu sein“ , erklärt Detlef Neuhaus.

Durch die „Ultimate Charge Technology“ wird der Ladewirkungsgrad der Batterie auf 99,9 Prozent maximiert. Der Gesamtwirkungsgrad des DC-gekoppelten Speichersystems verbessert sich damit auf mehr als 93 Prozent. Die patentierte Technologie soll zukünftig auch in die SOLARWATT-Speicher der neuesten Generation eingebaut werden. Diese werden am 21. März 2017 in Berlin erstmals vorgestellt.

Die Dresdner glauben, dass eines der wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung eines Stromspeichers  die Effizienz ist. Sie bezihen sich dabei auf den neuen Effizienzleitfaden des Bundesverbands Energiespeicher. Der sei  ein wichtiger Schritt in Richtung Markttransparenz. Solarwatt will seine Speicher nach diesen Kriterien testen. Ziel ist es die Effizienz aller Speicherprodukte auf dem Markt vergleichbarer zu machen.

Stellt sich die Frage, wie es mit dem Recycling der Lithium Ionen Speicher aussieht. Das wird die nächste Herausforderung in der Szene, denn hier gilt für Lithium Ionen Speicher nach wie vor das "Thermische Recycling" als probates Mittel - also die Verbrennung.


Manfred Gorgus