Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

12.03.2016

Nachhaltige Plusenergie Wohnmodule - nicht nur für Flüchtlinge

Wohnraum ist Mangelware in Deutschlands Metropolen. Der Freiburger Solararchitekt Disch hat als energetisch saubere Lösung Plusenergie-Wohnmodule entwickelt. Die Module sind gefertigt aus Holz, gewonnen in nachhaltigem Anbau und sie produzieren mehr Energie als sie verbrauchen. Die Komponenten sind langlebig, lassen sich flexibel zu Gebäudegruppen kombinieren und sehen noch gut aus.

Grafik der Plusenergie Wohnmodule des Solararchitekten Disch zu Wohneinheiten gruppiert ©Architekt Disch

Grafik der Plusenergie Wohnmodule des Solararchitekten Disch zu Wohneinheiten gruppiert ©Architekt Disch

Plusenergie Wohnmodule des Solararchitekten Disch in Gebäudegruppen ©Architekt Disch

Plusenergie Wohnmodule des Solararchitekten Disch in Gebäudegruppen ©Architekt Disch

Unmöbliertes Wohnmodul für 4 Personen ©Architekt Disch

Unmöbliertes Wohnmodul für 4 Personen ©Architekt Disch

Möbliertes Wohnmodul für 4 Personen ©Architekt Disch

Möbliertes Wohnmodul für 4 Personen ©Architekt Disch

Modulanlieferung und kombination mit Autokran ©Architekt Disch

Modulanlieferung und kombination mit Autokran ©Architekt Disch

Grundriss Wohnmodul ©Architekt Disch

Grundriss Wohnmodul ©Architekt Disch

Kombination von Wohnmodulen zu Wohneinheiten ©Architekt Disch

Kombination von Wohnmodulen zu Wohneinheiten ©Architekt Disch

Wohnmodulcluster mit Küche und Naßzellen ©Architekt Disch

Wohnmodulcluster mit Küche und Naßzellen ©Architekt Disch

Querschnitt durch zwei kombinierte Wohnmodule ©Architekt Disch

Querschnitt durch zwei kombinierte Wohnmodule ©Architekt Disch

Für die Solarsiedlung GmbH wurden hochwertige Wohnmodule aus Massivholz entwickelt, die als Wohnungen für Flüchtlinge, aber auch für den ganz normalen Wohnungsbau schlüsselfertig erworben werden können. Die Module können je nach Bedarf mit geringem Aufwand versetzt werden. Sie lassen siech frei zu Gebäude und Hausgruppen kombinieren und können auch im Inneren flexibel gestaltet werden. Sie bieten abgeschlossene Wohneinheiten für eine bis vier Personen pro Wohnmodul, jeweils mit eigener Kochgelegenheit und sanitären Einrichtungen. Die Wohnmodule mit Plusenergiehausstandard benötigen extrem wenig Energie, sowohl in der Herstellung als auch im Betrieb. Sie versorgen sich selbst durch die Nutzung passiver und aktiver Solarenergie, erzeugen einen jährlichen Solarstromüberschuss.

Die möblierten Wohnmodule erfüllen den Standard KfW-40plus und übertreffen schon jetzt den EU-Standard 2021. Die Module zeichnen sich durch optimale Raumnutzung aus, bieten gegenüber Container-Lösungen eine bessere Raummaße und Proportionen und sind optisch ansprechender.

Mit einer Innenbreite von 2,80 m, einer Innenhöhe von 3,15 m mit Galerie für zusätzliche Schlafplätze und Abstellmöglichkeiten und einer Innentiefe von 6,90 m ergeben sich mit Balkonen 27 m² Wohnfläche. Je nach Bedarf können mehre Module zu beliebig großen Wohneinheiten zusammengelegt werden.  

Die Argumente von Solararchitekt Disch:

  • Sie bieten abgeschlossene Wohneinheiten für eine bis vier Personen pro Wohnmodul, jeweils mit eigener Kochgelegenheit und sanitären Einrichtungen.
  • Sie sind ideal nutzbar für die Unterbringung von Zufluchtsuchenden, sind aber auch für andere Nutzergruppen geeignet, wie Studenten, Senioren, Kleinhaushalte und Kleinfamilien
  • Sie bedienen die generelle Nachfrage nach kleinen Wohneinheiten. In Deutschland sind 75% aller Haushalte inzwischen Ein- und Zwei-Personenhaushalte.
  • Sie sind schnell verfügbar, aber lange haltbar und nachhaltig nutzbar.
  • Sie bieten hohe Wohnqualitäten, bleiben aber kostengünstig.
  • Sie können sich unterschiedlichen Grundstücken anpassen.
  • Sie sind schnell und kostengünstig an andere Standorte zu versetzen.
  • Sie sind erweiterbar, gruppierbar und stapelbar. Sie lassen sich zu kleineren oder größeren Wohngebäuden, Hausgruppen und ganzen Siedlungen erweitern.

Die Plusenergiehaus-Module benötigen keine Ausnahmen bezüglich Energieeffizienz, Schall- oder Brandschutz. Sie bieten:

  • erhöhten Wärmeschutz (bis KfW-40- und Plusenergie-Standard)
  • hohen Schallschutz - Holzkonstruktion, aus nachhaltiger Forstwirtschaft, wenig verbaute „graue Energie“
  • hohe Aufenthaltsqualität bei geringem Energieverbrauch bzw. Energiegewinn
  • Die technische Ausstattung mit einer nachhaltigen Energiever- sorgung kann an jeden Standort angepasst und optimiert werden.

Quelle: Solararchitekt Disch