Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

02.07.2013 Von: iru

Klimaschutz ist Menschenrecht

Rezension: Hans-Josef Fell bündelt in seinem Buch „Globale Abkühlung“ Ideen für eine nachhaltige Wirtschaft. Zugleich ist es eine Aufforderung an alle Politiker der Welt, den Klimawandel nicht nur zu bremsen, sondern umzukehren.

Buchtitel Globale Abkühlung

Globale Abkühlung © Beuth Verlag GmbH

Der Titel verwirrt zunächst. „Globale Abkühlung“ - diesen Ausdruck führen eher Skeptiker des Klimawandels im Munde denn ein ausgewiesener Umweltschützer wie Hans-Josef Fell. Was er damit meint, erläutert der Grünen-Politiker in seinem gerade auf Deutsch erschienenen Buch. Fell tritt nicht etwa für eine Begrenzung der weltweiten Kohlendioxidemissionen ein, damit die Temperatur auf der Erde langfristig um nicht mehr als zwei Grad nach oben klettert, wie dies international politischer Konsens ist. Er fordert die Bindung von in die Atmosphäre entlassenem Kohlenstoff zurück in die Böden und Meere, aus denen er in Form von Gasen entstieg. Damit soll der Anteil von Kohlendioxid wieder auf den Wert wie vor der Industrialisierung sinken. Das ist seine globale Abkühlung.

Hans-Josef Fell bietet keinen detaillierten Masterplan, wie das zu schaffen ist. Er listet Ideen, Mögliches und Notwendiges auf, so umfangreich, wie es in vergleichbaren Schriften zum Klimaschutz selten zu finden ist. Die Stärke des Buches ist diese Vielfalt. Der Leser vermisst keine Kalkulationen ob der Machbarkeit der Forderung angesichts der Optionen, die sich Regierungen und Unternehmen bieten. Dass ein Umschwung in kurzer Zeit erreicht werden kann, belegt er mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). In Deutschland hat es dafür gesorgt, dass der Anteil Erneuerbaren Stroms am Verbrauch in 13 Jahren von 5 auf mehr als 20 Prozent gestiegen ist. Bis 2030 hält Fell eine Vollversorgung mit grünem Strom für realistisch. Für andere Sektoren wie die Wärmegewinnung, den Verkehr oder die Landwirtschaft schlägt er weitere Gesetze im Sinne des EEG vor - klimafreundliche Technologien sind zu fördern. Zugleich dürfen Klimabeeinträchtigende nicht mehr gestützt werden. 

Der Autor lässt keinen Zweifel daran, dass es vornehmlich Aufgabe der Politiker auf der ganzen Welt ist, das Klima vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Mehr noch: „Klimaschutz ist so fundamental, dass er in alle Verfassungen der Welt gehört“, schreibt Fell. Nur einem Wirtschaftssektor misst er eine ebenfalls tragende Rolle zu: Der Finanzbranche, damit sie Kapital für den Wandel bereitstellt. Geschieht dies nicht von selbst, ist wiederum die Politik gefordert, Anreize zu schaffen - durch ordnungspolitische Instrumente.

Fell, Hans-Josef: Globale Abkühlung, Beuth Verlag Berlin 2013, 232 Seiten, 19,80 Euro. Das Buch ist in digitaler (ISBN 978-3-410-23948-2) und gedruckter (ISBN 978-3-410-23947-5) Form erhältlich.