Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

16.03.2016

In Binsdorf arbeiten und mal eben kurz die Welt retten...

...so, oder so ähnlich könnte die Arbeitsplatzbeschreibung für die Solare Datensysteme GmbH, SDS, lauten. Das mittelständische Unternehmen mit Niederlassungen in den USA und Asien ist weltweit Marktführer für herstellerunabhängige Soft- und Hardware zur Steuerung und zum Monitoring von Photovoltaikanlagen.

Das Plusenergiegebäude der Solare Datensysteme GmbH in Binbsdorf am Fuße der schwäbischen Alb. Hier werden Hard- und Software zur Auswertung und zum Management solarer Enegiesysteme für den Weltmarkt entwickelt und produziert. Spitzentechnik 100 Prozent Made in Germany

Das Plusenergiegebäude der Solare Datensysteme GmbH in Binsdorf am Fuße der schwäbischen Alb. Hier werden Hard- und Software zur Auswertung und zum Management solarer Enegiesysteme für den Weltmarkt entwickelt und produziert. Spitzentechnik 100 Prozent Made in Germany ©SDS

Sonnenenergieanlagen so weit das Auge reicht auf dem Plusenergiegebäude des SolarLog Herstellers ©SDS

Die moderne Firmenzentrale, in der Entwicklung und Produktion unter einem Dach vereint sind, residiert in einem attraktiven Plusenergiegebäude mit eigenem Photovoltaik- und Eis-Energiespeicher System am südlichen Stadtrand der 1000 Seelen-Gemeinde Binsdorf. Hier wird mitten in der schwäbischen Provinz weltmarktführende Steuerungs- und Verarbeitungssoftware für den international wachsenden Markt der Erneuerbaren Energien entwickelt, programmiert und die dazugehörige Hardware produziert, bei stetig steigender Nachfrage.

Globaler Zukunftsmarkt, die Energiewende

Die Energiewende ist nicht aufzuhalten und die Erneuerbaren Energien sind weltweit auf dem Vormarsch. Allein die Photovoltaik konnte 2015 mit weltweit 58 Gigawatt neu installierter Photovoltaikleistung ein zweistelliges Wachstum verzeichnen. Für das Jahr  2016 rechnen Experten mit einer neu installierten Leistung von 65 Gigawatt, ein Wachstum von elf Prozent. Erneuerbare Energien sind heute bereits günstiger als fossile Energien und langfristig wirtschaftlicher, als die klassischen Energieerzeugungsanlagen mit Kohle und Atom. Deshalb will sich SDS In Zukunft auch beim Monitoring und Management von Windkraftanlagen engagieren.

Internationales Team

Das alles braucht natürlich Manpower. Vom Softwareentwickler bis zum Marketingspezialisten sind die Mitarbeiter so international wie die Kunden des Unternehmens. Die Kolleginnen und Kollegen kommen aus Mexiko, USA, Venezuela, China, Litauen, Polen, der Ukraine und ganz Westeuropa.

Arbeiten bei SDS

Wer Neues entwickelt, muss frei sein von Zwängen, braucht Freiräume - und eine Kommunikationskultur, die von verantwortungsvollem und wertschätzendem Miteinander geprägt ist. Das beginnt bei SDS mit einem fortschrittlichen Plusenergie-Firmengebäude, das mit Photovoltaik- und Eis Energiespeicher System mehr Energie produziert, als es verbraucht und reicht bis zu flexiblen Arbeitszeiten und Home Office, wenn Frauen Mütter und Männer Väter werden, so dass die jungen Eltern Familie und Beruf unter einen Hut kriegen.

Dazu kommt das Arbeiten in einem internationalen Umfeld, mitten im Grünen am Fuße der schwäbischen Alb. Die Anfahrt ins Büro verläuft ohne die morgendlichen Pendlerstaus der Ballungsräume und für Parkplätze ist am Firmensitz ohnehin gesorgt. Miet- und Lebenshaltungskosten sind günstiger als in den meisten westdeutschen Metropolen und die Region um Binsdorf bietet einen hohen Freizeitwert mit einem reichhaltigen kulturellen Angebot. Junge Familien werden das Landleben und dörfliche Miteinander schätzen und auch die flexible Gestaltung der Arbeitszeiten, wie sie zum Beispiel Steffi aus dem Marketing gerade praktiziert, um Kinder und Beruf zu vereinbaren.

Home Office für Eltern

Die zweifache Mutter Steffi B. hat das in Anspruch genommen: „Mein kleinster Sohn besucht den Kindergarten, der Ältere ist in der ersten Klasse.  Es ist schon manchmal ein Seiltanz alles unter einen Hut zu bekommen. Die flexiblen Arbeitszeiten erleichtern mir das sehr.“

Chancen für Quereinsteiger

SDS bietet auch Quereinsteigern hervorragende Chancen. Das berichtet Patrick D., der nach der Hauptschule seinen Weg über Werkrealschule, Ausbildung zum Elektroniker und Techniker der Elektrotechnik bis zum Programmierer für Embedded Systems  bei SDS gegangen ist. Für ihn war das „Lernen bei der Arbeit“ eine tolle Erfahrung.

Handball-Europameister als Trainee bei SDS

Das Konzept aus moderner Gewerbearchitektur, offenem Miteinander und flexiblen Arbeitszeiten geht auf. Wer zu SDS kommt, der bleibt. Nur ganz Wenige verlassen das Unternehmen wieder. Dabei spielt sicher auch die Perspektive in der neuen Energiewelt eine Rolle, denn die Zukunft ist Erneuerbar. Aktuell ist der Handball-Europameister Martin Strobel Trainee bei SDS. Der  29-jährige hat International Business studiert und widmet sich bei SDS seiner zweiten Leidenschaft, den Erneuerbaren Energien mit Schwerpunkt  Photovoltaik: „Ich erarbeite derzeit eine anonymisierte Analyse mit dem Thema Solar-Log™ überwachte  PV-Bestandsanlagen in Baden-Württemberg. So mancher Anlagenbesitzer wird sich die Frage stellen, warum bringt meine PV-Anlage nicht die gewünschte Leistung? Ein interessantes und spannendes Thema. Ich bin der Überzeugung, dass Erneuerbare Energien, insbesondere die Photovoltaik, eine wichtige Form unserer zukünftigen Energieversorgung darstellt.“

Ukraine, USA und jetzt Binsdorf – eigentlich ganz logisch

Auch im Osten Europas nimmt die Energiewende und mit ihr die Nachfrage nach Steuerung und Monitoring Erneuerbarer Energiesysteme Fahrt auf. Deshalb kommen auch Fachleute wie Kirill Udalov nach Binsdorf, der seit 2015 als WEB-Entwickler bei SDS arbeitet. Der gebürtige Ukrainer bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung in der WEB-Entwicklung mit, hat in verschiedenen Unternehmen in USA und Deutschland gearbeitet und nun bei SDS eine Heimat gefunden. „Die Kommunikation innerhalb des Unternehmens ist in Englisch problemlos möglich, aber natürlich möchte ich mein Deutsch perfektionieren. Die Integration bei SDS verlief sehr gut, die Kollegen sind sehr hilfsbereit“, sagt der gebürtige Ukrainer.

SDS will wachsen

Die Binsdorfer spielen international in der ersten Liga bei Steuerung und Monitoring von Erneuerbaren Energieanlagen. Um die Position zu halten, braucht SDS Entwickler, Produktmanager und Marketingfachleute für den Ausbau seiner internationalen Produktlinien. Die Stärke von SDS ist die Lieferung länderspezifischer Steuerungselektronik, die exakt auf die Bedingungen der einzelnen Länder abgestimmt sind. Die Steuerung und Regelung der Energieflüsse im intelligenten Stromnetz, dem sogenannten „Smart Grid“, wird in Zukunft weiteres Wachstumspotential bieten.

Klares Bekenntnis zu „Made in Germany“ (über SDS)

Im Jahre 2015 hat SDS zehn Jahre Solar-Log™ gefeiert: Zehn Jahre Erfahrung und Innovation. SDS entwickelt und vertreibt seit 2007 die Produktreihe Solar-Log™, die heute bereits weltweit in 82 Ländern erhältlich ist. Der Global Player aus Binsdorf ist stolz auf seine Marktführerschaft und wird auch in Zukunft seinen Schwerpunkt bei der Entwicklungsarbeit auf ganzheitliche Lösungen in den Bereichen PV-Monitoring, Einspeisemanagement und Smart Energie setzen. Die Qualität bleibt natürlich „Made in Germany.

Ein starker Partner für die SDS

Seit August 2015 ist das Unternehmen eine Tochtergesellschaft der BKW AG aus der Schweiz, eines international tätigen Energie- und Infrastrukturunternehmens mit Sitz in Bern, das knapp 4000 Mitarbeiter beschäftigt. BKW plant, baut und betreibt Energieproduktions- und Versorgungsinfrastruktur für Unternehmen, Privatpersonen und die öffentliche Hand und ist Betreiber des größten Verteilnetzes der Schweiz. Sie fördert die Erneuerbaren Energien, setzt auf einen effizienten Umgang mit Ressourcen und engagiert sich in Forschungsprogrammen zur Entwicklung innovativer Technologien für eine nachhaltige, sichere und zukunftsfähige Versorgungsinfrastruktur. Kurz, die BKW AG und SDS ergänzen sich und passen hervorragend zusammen. Quelle: SDS