Digitales Fachmagazin für Photovoltaik und erneuerbare Energien

12.04.2017

Es geht aufwärts...

... und es wird wieder in die Hände gespuckt. BSW diagnostiziert 7 Jahreshoch in der deutschen Photovoltaik. Wurde aber auch Zeit.

Nach einem jahrelangen Rückgang der Nachfrage hat die deutsche Solarbranche die Talsohle endlich durchschritten und die Zeichen stehen wieder auf Wachstum, freut sich der BSW. Es ist wieder die Renditeerwartung durch Eigenstromnutzung einerseits und niedrige Zinsen andererseits, die Ansporn für Gewerbe- und Immobilienbesitzer bieten in Photovoltaik und Stromspeicher zu investieren. Der Branchenverband BSW-Solar rechnet in den nächsten Monaten mit einer weiter steigenden Nachfrage.

Anders als in der Vergangenheit ist das Wachstum diese Mal nicht von der Politik abhängig, da sich die Rendite aus der eigenen Stromerzeugung und der Summe des nicht eingekauften Stromes errechnet. Stromspeicher sind für das erneute Wachstum der PV in Deutschland ein wesentlicher Faktor. Erst mit einem Speicher wird Eigenstromverbrauch in hohen Kapazitäten möglich. Außerdem sind inzwischen Stromspeicher am Markt die so günstig und gut sind, dass sie den Betreiber schon nach 6 Jahren in die Gewinnzone bringen.

Laut Bundesnetzagentur wurden 2016 rund 52.000 neue Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1,52 Gigawatt neu installiert. Das sind 1.000 Anlagen mehr als 2015 mit insgesamt 1,46 GWp. Für 2017 erwartet der BSW-Solar ein Marktwachstum im zweistelligen Prozentbereich. S